Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Monatsspruch Dezember Januar - Stadtmission am Kap - Als sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut. Matth 2,10

Dezember 2018 + Januar 2019

Gedanken zum Monatsspruch

Liebe Freunde der Stadtmission,

vor ein paar Wochen lagen wir an einem warmen Abend auf dem Rasen der Stadtmission und schauten in den Himmel. Durch das helle Licht der Stadt konnte man nur wenige Sterne gut erkennen, aber wir versuchten trotzdem mithilfe einer App Sternbilder zu finden und sie dann auch ohne zu erkennen. Zur Zeit Jesu war das noch anders. Selbst einfache Bauern und Fischer kannten sich am Sternenhimmel gut aus. Sie konnten an den Sternen ablesen, wann die Zeit für die Aussaat war oder wie man ein Boot wieder ans Ufer steuerte. Die Erfahrung lehrte, dass man sich als Landwirt oder Seefahrer auf die Sterne verlassen konnte. Daher war es in dieser Zeit ganz selbstverständlich, dass die Gelehrten über den Einfluss der Gestirne auf das menschliche Leben spekulierten oder gar die Zukunft anhand von Sternbeobachtungen vorhersagen wollten. Mose und die Propheten verurteilten aber „die Sterngucker“ ebenso wie allerlei anderen Aberglauben, der die Menschen unfrei machte durch grundlose Ängste oder trügerische Hoffnungen. Die Beobachtung von Sonne, Mond und Sternen sei zwar nützlich zur Zeitmessung, heißt es in der Bibel, aber sie zu fürchten oder auf sie zu hoffen, sei ein „Greuel vor dem Herrn“. Und dann tauchen am Beginn der Geschichte von Jesus genau solche Leute auf, vor denen Mose und die Propheten gewarnt hatten. Die „Weisen“ oder wörtlich die „Magier“ aus dem Orient waren keine Heiligen, sondern Heiden, die an die Macht der Sterne glaubten. Und ohne zu wissen, was sie da eigentlich taten, machten die Fremden das Richtige, als sie das Kind fanden: Sie fielen vor ihm nieder und beteten es an. Die Geschichte von den Weisen aus dem Morgenland ist die erste von vielen im Neuen Testament, die davon handeln, wie Menschen, von denen die Frommen es nicht erwarten, den Weg zu Jesus finden. Wenn wir einen Stern sehen, können wir daran denken, dass solche Geschichten noch heute geschehen. Und uns mitfreuen: Als sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut.

Euer

Timon Sieveking

 

Unser Leitbild:
Die Evangelische Stadtmission am Kap, mit einem Gottesdienst-Zentrum, zwei Pastoren und Gemeindeangeboten vor Ort,
ist eine zeitgemäße, wachsende und verbindliche Gemeinde,  in der wir Jesus erleben, Menschen fördern und dem Nächsten dienen.

Spenden

Wenn Sie für die Arbeit der Stadtmission spenden möchten, dann klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link, der Sie zu der Spendenseite der Stadtmission führen wird.

Unsere Bankverbindung

Standard Bank, Branch Milnerton
Konto Name: Stadtmission Kapstadt
Konto Nr.: 071185275

Bei Vermerk / Remark bitte Verwendungszweck und/oder Name angeben. Danke.