Tageslosung der Herrnhuter Brüdergemeine

Siehe: Der die Berge gemacht und den Wind geschaffen hat, der dem Menschen sagt, was er im Sinne hat – er heißt »HERR, Gott Zebaoth«.
Amos 4,13
Jesus betet: Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt. Nun wissen sie, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt.
Johannes 17,6-7

Gottesdienste finden wieder in der Stadtmission statt. Anmeldung ist erforderlich.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand mit der Stadtmission App.

Wenn sie hier klicken, können sie jeden Sonntag am Gottesdienst ab 9.45 Uhr über Zoom teilnehmen.

 

Aktueller Gottesdienst:

(Ältere Beiträge sind unter PREDIGTEN zu finden)

Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind! - Lukas 10,20

Februar 2021

Gedanken zum Monatsspruch

Liebe Freunde der Stadtmission,

die Monatslosung für diesen Monat erinnert mich an eine Anfrage, die ich vor einem Monat von einem Gemeindemitglied bekommen haben. Es fragte mich: „Was sage ich einer Person, die Angst vor der Zukunft und dem Sterben hat?“

Hier meine Antwort:

Als Christen brauchen wir keine Angst vor der Zukunft zu haben (vgl. Lk 12,22-33) – egal, wer sie vermeintlich „kontrolliert“!

Wer Christ ist, der ist ein Kind Gottes (Gal 4,6), der braucht sich nicht um die Zukunft und um sein Leben zu sorgen (Röm 8,15; Lk 12,29-30). Keiner kann sein Leben verlängern (Mt 6,27), deshalb sollen wir uns nicht von den Sorgen der Welt gefangen nehmen lassen, sondern uns für die Sache Gottes (das Reich Gottes) einsetzen (Mt 6,33) und Hoffnungsträger, Friedensstifter und Freudenboten sein (vgl. Joh 15,9-16).

Wir können also als Christen getrost und voll aktiver Zuversicht (vgl. Mt 25,21) in die Zukunft schauen, auch wenn sie nicht so rosig aussieht, denn unsere Hoffnung und Zuversicht ist auf unseren Herrn Jesus Christus gerichtet und nicht auf das Hier und Jetzt. Keiner weiß, wenn das Ende der Welt kommt (Mk 13,32-33; Mt 25,13), denn unser himmlischer Vater wird bestimmen, wenn es soweit ist und unser Herr Jesus Christus wiederkommen wird (Mt 24,44). Das wird plötzlich geschehen (2. Petr 3,10), und wir sollen jeden Moment damit rechnen (Mt 24,44). Es wird Anzeichen dafür geben (Hebr 10,25), dass das Ende näherkommt, aber das soll uns nicht erschrecken (Offb 1,3), sondern uns ermutigen (1 Thess 4,15-18), denn Jesus wird dann kommen, uns zu erretten (Heb 9,28) und wir werden „ihm gleich sein“. Deshalb soll unser Gebet sogar sein: „Komm, Herr Jesus.“ (Offb 22,20) Wir sollen also der ungewissen Zukunft mit Sehnsucht (Tit 2,12-13) anstatt mit Angst begegnen, denn unser Herr naht (Jak 5,8).

Für einen Menschen, der Jesus Christus als seinen Herrn kennt und der dem Wort Gottes glaubt und sein Leben danach ausrichtet, ist das Ende der Welt und die Wiederkunft Christi nichts Beängstigendes. Er weiß, Christus wird wiederkommen, um die Ungläubigen zu richten (2. Tim 4,1), den Gläubigen zu belohnen (Offb 11,18) und mit ihnen im neuen Himmel und der neuen Erde (2 Pe 3,13; Off 21,1) für alle Ewigkeit zu leben. Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist werden ewiglich regieren und angebetet werden in diesem nie-endenden Königreich ohne Sünde und Leid. Der Himmel ist ein realer Ort. Um weiteres dazu zu erfahren, muss man nur Offenbarung 21 und 22 lesen. Welch unaussprechliche Freude.

  Mit herzlichen Segenswünschen,

Euer 
Harald Wenzel 

Unser Leitbild:
Die Evangelische Stadtmission am Kap ist eine zeitgemäße, wachsende und verbindliche Gemeinde,
wo wir Jesus erleben, Menschen fördern und dem Nächsten dienen.

Spenden

Wenn Sie für die Arbeit der Stadtmission spenden möchten, dann klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link, der Sie zu der Spendenseite der Stadtmission führen wird.

Unsere Bankverbindung

Standard Bank, Branch Milnerton
Konto Name: Stadtmission Kapstadt
Konto Nr.: 071185275

Bei Vermerk / Remark bitte Verwendungszweck und/oder Name angeben. Danke.